Unser Programm

Junge Menschen sind unsere Zukunft, Bildung ist ein Standortvorteil – zwei gute Gründe, unseren Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Bodenseekreis die weltbeste Bildung anzubieten. Unsere Schulen und Kindergärten sehen wir als elementaren Baustein eines zeitgemäßen Bildungssystems. Sie brauchen die beste Ausstattung, personell wie materiell. Wollen wir die Zukunft nicht verschlafen, müssen wir in die digitale Infrastruktur investieren. Mit aller Kraft setzen wir uns darum für die Umsetzung des „Digitalpakts Schule“ des Bundes ein. Unsere Bundestagsfraktion hat Ende 2018 geschlossen für die Änderung des Grundgesetzes gestimmt, die es dem Bund ermöglicht, in Schulen zu investieren.

Wir unterstützen die duale Ausbildung. Sie ist eine zentrale Säule unseres Bildungssystems, das Rückgrat unserer Wirtschaft und ein wesentlicher Grund für die relativ geringe Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland.

Die FDP Bodenseekreis unterstützt das Anlegen von Öko-Konten, kommunal und interkommunal. So entsteht wirksamer Umweltschutz: Interkommunale Öko-Konten machen es leichter, Biotope zu vernetzen und die Artenvielfalt zu erhalten.

Der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) beeinflusst erheblich die Lebensqualität in einer Region. Wir wollen ihn stärken und attraktiver machen.

Die Bodenseegürtelbahn sollte wesentlicher Baustein eines attraktiven ÖPNV im Bodenseekreis sein. Wir unterstützen die Elektrifizierung der Bahn. Außerdem halten wir einen barrierefreien Ausbau des schienengebundenen Nahverkehrs und einen darauf abgestimmten Busverkehr für erforderlich.

Verkehrsverbünde müssen enger zusammenarbeiten und unterschiedliche Verkehrsträger miteinander verzahnt werden. So entsteht ein Fundament, auf dem ein regional abgestimmter ÖPNV wachsen kann.

Die B 31 soll zügig von Meersburg bis Immenstadt ausgebaut werden. Die täglichen Staus auf dieser zentralen Verkehrsader unserer Region müssen enden. Bauliche Eingriffe in die Natur wollen wir
ökologisch ausgleichen, indem wir andere Flächen aufwerten.

Radwege sind Teil unseres ganzheitlichen Verkehrskonzepts. Generell unterstützt die FDP deren weiteren Ausbau im Kreis. Darüber hinaus regen wir an zu prüfen, in welchem Maße wir unsere Kommunen mit Radschnellwegenweiter vernetzen sollten. Auch hinsichtlich der rasant steigenden Zahl von E-Bikes können diese Schnellwege ein wichtiger Baustein für den Ausbau des Radverkehrs sein.

Nachdem es nun seit etlichen Jahren die Möglichkeit gibt, dass ehemalige Kreisstädte ihre in den 70er Jahren bei der Gebietsreform verlorengegangenen KFZ-Kennzeichen wieder einführen können, unterstützen wir dies mit unserer Initiative „ÜB für uns“. Es ist sicherlich nicht tagespolitisch entscheidend, sondern drückt ein positives Gefühl von Heimat und Verbundenheit mit unserer Stadt aus. Außer der lokalen Identifikation ist es auch eine touristische Marke, ein Werkzeug des Standort-Marketing. Dafür zu sein heißt nicht, die anderen wichtigen Dinge zu vernachlässigen. Wir können den Landrat und den Kreistag nicht verstehen, dass sie sowohl uns als auch Tettnang (TT) diese Bitte, die bei den jeweiligen Einwohnern eine große Mehrheit hat, schon zweimal verwehrt haben u.a. mit der Begründung, wir würden den Bodenseekreis damit schwächen. Wenn der Landrat davon spricht, dass diese Kennzeichen nicht idenditätsstiftend seien, sondern zur Abgrenzung dienen würden, liegt er schlichtweg falsch. Es geht nicht darum, den Bodenseekreis in irgendeiner Art und Weise anzuzweifeln oder darum, wie gern argumentiert wird, „Kirchtumspolitik“ zu pflegen. Es idt einfach sondern der Wunsch vieler Bürger und diesen wollen wir respektieren. Wenn wir sehen, wie viele Fahrzeuge seit 2012 mit den Aufklebern unserer Bürgerinitiative „ÜB für uns“ auf unseren Straßen zu finden sind, wissen wir, dass wir nach wie vor Recht haben.

Unsere Kandidaten für den Kreistag

Termine

21.05.2019 um 16:00 - 18:30 Uhr
Bürgergespräch
am L12 Café Bar
auf dem Landungsplatz mit

Michael Theurer
Landesvorsitzender
der FDP und MdB

und

Andreas Glück
Europakandidat und MdL